Samstag, 4. März 2017

Lust auf kleine Kuchen? Nussiger Tassenkuchen

Lust auf Kuchen aber es ist keiner da? Das Wetter ist schlecht, die Haare nicht gewaschen (so kann man eh nicht raus) oder man wartet auf den Postboten?
So ähnlich ging es mir gestern, ich hatte  Appetit auf was Süßes, gerne Kuchen, aber so gar keine Lust vor die Tür zu gehen. Und lange warten wollte ich auch nicht. Da fielen mir die Tassenkuchen ein, die in der Mikrowelle gemacht werden. Leider haben meine bisherigen Versuche so "naja" funktioniert, meist wurden die Backwerke etwas gummiartig. Diesmal habe ich bei der Suche im Netz aber mehr Glück gehabt. Ich habe eine Rezept gefunden, an dem ich mich orientiert habe und habe es meinen Vorräten entsprechend abgeändert. Und was soll ich euch sagen? Sie waren p-e-r-f-e-k-t! . Fluffig, nussig, lecker und auch optisch ansprechend!
Hier das Rezept für euch:

Schoko-Mandel-Tassenkuchen

Zutaten:
6 EL gemahlene Mandeln
3 EL Zucker
1 EL Kakaopulver (Backkakao) 
gemahlene Vanille (oder Vanillezucker)
1-2 Tropfen Backaroma Bittermandel
3 EL Milch
3 EL Öl
1 Ei Gr. L
1 Msp. Backpulver

Zubereitung:
Die trockenen Zutaten vermischen. Ei mit einer Gabel gut aufschlagen, Milch und Öl unterrühren und mit den trockenen Zutaten vermischen.
Den Teig in zwei leicht eingeölte Tassen füllen und 4-4,5 Minuten bei 600 Watt in der Mikrowelle garen. Kurz abkühlen lassen, die gebackenen Küchlein vom Tassenrand lösen und auf einen Teller stürzen.
Mit Puderzucker bestäuben und nach Geschmack mit Sahne servieren.

 In der Zwischenzeit einen Kaffee oder einen Tee kochen und dann.... genießen!
So schnell, wie sie gemacht waren, waren sie auch schon wieder weg. So kann ich leider nicht sagen, ob sie auch nach einiger Zeit noch so lecker sind. :-)

Ich kann mir die Küchlein auch mit anderen Nüssen gut vorstellen, Haselnüsse, Walnüsse, was der Vorrat so hergibt. Und statt Bittermandelaroma vielleicht Orangenaroma? Die Kombination aus Schokolade und Orangen liebe ich!

Ich wünsch euch einen entspanntes Wochenende!

Liebe Grüße,
Coco

Montag, 27. Februar 2017

6 Tage- 12 Köpfe - mein Februarblock

Kurz vor Monatsende hab ich es auch noch geschafft, meinen Februarblock zu nähen. Zugeschnitten lag er schon ein paar Tage.
Diesen Monat kommt die Anleitung von ellisandhiggs, das Muster heißt Churn Dash, ein über 150 Jahre altes Muster, das einen Stampfer aus einem Butterfass darstellen soll.

Ich hab diesmal Neues ausprobiert. Zum ersten Mal habe ich den Stoff vorher gestärkt. Ich hatte vorher nicht das Gefühl, dass mein Stoff sehr rutschig ist, aber da es so empfohlen wird dachte ich mir, probierst du das auch mal. Und es gefällt mir! Der Stoff ist griffiger, lässt sich besser verarbeiten. Die gestärkten Stoffstreifen habe ich danach auf einem Hosenkleiderbügel aufgehängt, ich will ja nicht gleich wieder Falten drin haben.
Ebenfalls neu in meinem Nähzimmer sind Stoffklammern (Wonderclips). Auch die haben sich bewährt, allerdings nutze ich an Stellen, wo sich Nähte genau kreuzen müssen, nach wie vor Stecknadeln, das ist (zumindest bei mir) genauer.
Nach dem Zuschnitt konnte ich mich zunächst nicht entscheiden, wie ich die Teile nähen möchte. Hier hilft mir fotografieren, so kann ich die Wirkung besser vergleichen:
Bildunterschrift hinzufügen


Es wurde dann die untere Version.
Wenn ich es jetzt so sehe, hätte mir die obere Variante auch gut gefallen...... aber die Zwischenstreifen sollen uni werden, da passt es so hoffentlich besser.

Jetzt geht das Bild zur Linkparty

Ich wünsch euch noch einen schönen Rosenmontag.

Liebe Grüße,
Coco



Freitag, 24. Februar 2017

Jeans Upcycling 2/2017

Es war einmal ein altes Sitzkissen. Es war schon sehr alt, nicht mehr schön anzusehen und ziemlich aus der Form geraten. Doch weil die Familie das alte Sitzkissen so gerne hatte, sollte es noch nicht entsorgt werden.

So ähnlich fangen Geschichten an, und dieses Sitzkissen wohnt bei uns. So sah es aus
Nun haben wir unser Wohnzimmer schön renoviert und es passte nicht mehr. Da mein Mann es aber vor über 20 Jahren mit in unsere Beziehung gebracht hat und wirklich dran hängt, musste ich mir was einfallen lassen. In meinem Nähzimmer liegen einige ebenfalls ausrangierte Jeans. Was lag also näher, als beidem zusammen zu neuer Schönheit zu verhelfen? Also hab ich mir die alten Hosen genommen und habe mich wieder einmal in großflächigem Crazy Patchwork versucht. Die erste Anprobe kam schon mal gut an:

Um dem Ganzen mehr Halt zu geben, habe ich den neuen Bezug mit Vlies verstärkt. Ich habe noch einen großen Rest Vlies vom Poolbau über, dieses Vlies kam als Unterlage unter den Pool. Es ist schön dick und recht fest, lässt sich prima nähen. (Eignet sich auch super für Topflappen.)
Am Boden habe ich an drei Seiten einen Reißverschluss eingenäht, so kann ich ihn abziehen und waschen.
Seit gestern ist er nun fertig
Bilder ohne Katze sind nicht möglich, sobald ich den Sitzsack zum fotografieren hinlege, nimmt unsere jüngste Katze Marie Platz :-)

Die kommenden Tage werde ich nutzen, um den - bereits zugeschnittenen- Februarblock von 6 Köpfe-12 Blöcke zu nähen. Und dann wartet ja noch ein Stöffchen darauf, zu einem Kleid verarbeitet zu werden.

Liebe Grüße,
Coco
 

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...